Zeitleiste

Hier ein kleiner Überblick über die Jahre 1945 – 1955

1945

27. März. Der letzte alliierte Luftangriff auf Gießen findet statt. Die NSDAP Kreisleitung setzt sich aus der Stadt ab.

28. März. Trotz kleinerer Straßenkämpfe und der gesprengten Lahnbrücke erobern und besetzen die US-Streitkräfte bis 15 Uhr Gießen. 

April. Die Militärführung verhängt ein Fraternisierungsverbot.

5. September. Die Amerikaner beschlagnahmen 44 Gebäude in Gießen. 

Oktober. Das Fraternisierungsverbot wird erstmals gelockert. 

November. Gießen und der Landkreis müssen knapp 53.000 Menschen aus dem Osten unterbringen.

1946

8. Januar. Die Gießener Freie Presse erscheint erstmalig. 

18. Januar. Die ersten Anfragen wegen der Unterstützung unehelicher Kindern von US-Soldaten kommen.

Mai. Der Höhepunkt der Vertriebenen Flüchtlingswelle ist erreicht. Knapp 80.000 Menschen kommen nach Hessen. 

27. Mai. Die „Justus-Liebig-Hochschule für Bodenkultur und Veterinärmedizin“ wird eröffnet.

14. August. Inzwischen arbeiten 4350 Gießener für amerikanische Dienststellen. 

September. Die Amerikaner geben den Deutschen das Volksbad wieder zurück. 

1947

10. März. Die Militärregierung erlaubt die erste deutsch-amerikanische Hochzeit.

5. Mai. Das Amerika-Haus in der Ludwigstraße eröffnet mit einer Bibliothek und 2000 Büchern. Den Deutschen soll das amerikanische Leben näher gebracht werden. 

23. Dezember. Penicillin wird eingeführt, ist auf dem freien Markt jedoch nicht erwerbbar. Ärzte verschreiben es nur bei Geschlechtskrankheiten. 

1948

Juli. US-Präsident Truman ordnet die Beendigung der Segregation innerhalb der US-Streitkräfte an. 

1949

25. August. Der Gießener Anzeiger erscheint nun wieder täglich. 

Herbst. Der Wiederaufbau im Bereich Kreuzplatz/Seltersweg wird begonnen. 

1950

20. Mai. Die ersten acht Wohnblocks der amerikanischen Wohnsiedlung werden fertiggestellt. 

12. Juli. Ein großer Schlag gegen den blühenden Schwarzmarkt gelingt. 43.000 Zigaretten, 10.000 Päckchen Zigarettenpapier und 200 Dosen Kaffee gehören zum erbeuteten Gut.

13. November. Gießen hat wieder eine Universität! Die Justus-Liebig-Hochschule und die Akademie für medizinische Forschung und Fortbildung werden eröffnet.

1951

31. August. Erstmals übersteigt die Bevölkerungszahl Gießens die Zahl von 49.000 Einwohnern.

3. September. Eine deutsch-amerikanische Kommission zur Überprüfung des von der Besatzungsmacht beschlagnahmten Wohnraums wird eingerichtet.

20. November. Die Zahl der Studenten beträgt knapp 1000.

1952

24. Mai. Der während des Krieges stark zerstörte Marktplatz ist wiederhergestellt.

Dezember. Die Einwohnerzahl beträgt 50. 000.

1953

1. April. Die Straßenbahn fährt das allerletzte Mal.

7. Oktober. Die Bibliothek des Amerika-Hauses stellt ihre Tätigkeit ein und wird der Stadt übergeben.

1955

5. Mai. Aufhebung des Besatzungsstatus für die Bundesrepublik Deutschland.